© 2011 Christian Hager. All rights reserved.

Spuren im Giftschlamm •
Traces in the Toxic Mud

Ein halbes Jahr nach der Giftschlammkatastrophe von Kolontár in Ungarn, liegen noch immer vor einem beschädigten Haus Kinderschuhe im giftigen Rotschlamm (Foto vom 04.04.2011). Vor sechs Monaten war es im westungarischen Ajka zu einer der größten Umweltkatastrophen Mitteleuropas in den letzten 20 Jahren gekommen. Am frühen Morgen des 4. Oktober 2010 brach der Damm des Deponiebeckens für Rotschlamm der Aluminiumhütte MAL AG. In der Folge traten bis zu 1 Million Kubikmeter des ätzenden und schwermetallhaltigen Schlamms aus. Der Schlamm gelangte in den Hochwasser führenden Bach Torna und überflutete die entlang des Baches gelegenen Gemeinden. Ein halbes Jahr nach der Katastrophe sind die Spuren und Schäden an Häusern, den Menschen und der Landschaft noch immer unübersehbar.

Six months after the toxic mud disaster in Kolontár, Hungary – children’s shoes lie still in front of a damaged house in the toxic red mud (photo of 04/04/2011). This disaster was one of the worst in the last 20 years in Central Europe. In the early morning of the 4th October 2010 the dam of the basin for red mud disposal site of the smelter MAL AG broke. As a result, up to 1 million cubic meters of caustic and heavy metal-containing sludge ran out. The mud got into the flooded creek leading Torna and flooded the nearby communities along the creek. Six months after the disaster, the tracks and damage to homes, the people and the landscape is still evident. Photographer: Christian Hager, dpa / picture-alliance

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.
Required fields are marked:*

*