Der einstmals weisse Strand an den Schiffsabwrackplätzen in der Nähe von Chittagong in Bangladesh ist heute ein teilweise von Öl und Giftstoffen durchtränkter Schlick. Chittagong ist einer der weltgrößten Abwrackplätze für Schiffe und seit etwa 40 Jahren unverändert eine Arbeitshölle, die von Niedriglöhnen, mangelnder Arbeitssicherheit und fehlendem Umweltschutz geprägt ist. Bei der Zerlegung eines Ozeanriesen treten Giftstoffe in unglaublichen Mengen aus. Sie fließen ungefiltert ins Meer, versickern im Boden und kontaminieren das Grundwasser und die Fische. Der ist Sand vollgesogen mit Öl, Asbest, Arsen, Dioxinen, der Strand gespickt mit unzähligen Metallteilen, durchsetzt selbst mit radioaktivem Müll. All das wird in Bangladesch seit 40 Jahren ignoriert. 35000 Menschen arbeiten in den den Abwrackwerften Chittagongs, die für einen Stundenlohn von 15 Cent ihre Arbeitskraft und ihre Gesundheit verkaufen.
Once the beaches near the shipbreaking locations outside Chittagong in Bangladesh were white and clean. Today these and other nearby locations are partially soaked with oil and toxic mud. Chittagong is one of the world’s biggest shipbreaking centres and for over 40 years has been a working hell characterized by low wages, lack of job security and a complete absence of environmental protection. During the dismantling of an ocean liner toxins are released in incredible quantities. They flow unfiltered into the sea, seep into the ground, pollute the groundwater and contaminate the fish. The sand is soaked in oil, asbestos, arsenic, dioxins and the beach dotted with innumerable small metal parts, interspersed with radioactive waste. All these facts have been simply ignored in Bangladesh for 40 years. Around 35,000 people work in the shipbreaking yards of Chittagong selling their labour and health for an hourly wage of around 15 US cents.
Dieses Essay ist ein Auszug aus dem Buch „Chittagong Morning“, erhältlich bei blurb.de  – Direktlink in der Sidebar • This essay is an excerpt from the book „Chittagong Morning“, available at blurb.de – see direct link in the sidebar.
Share this: